Schwerelosigkeit auf der Erde >>  

Über Schwerelosigkeit kursieren abenteuerliche Vorstellungen. Dass etwa ein Raumschiff den „Einflussbereich“ der Erde verlässt und dann schwerelos sei, ist eine irreführende Vorstellung.

Das Gegenteil ist der Fall: Die Internationale Raumstation ISS (International Space Station) verlässt den Einfluss des Gravitationsfeldes der Erde gar nicht. Die Wirkung der Schwerkraft hält sie sogar auf ihrer Umlaufbahn um die Erde.

Wirkt dabei keine Eigenbeschleunigung, zum Beispiel durch ein Triebwerk zur Lageregelung der Raumstation, dann gleicht die auf der Umlaufbahn wirksamen Zentrifugalkraft die auf die Masse wirkende Schwerkraft exakt aus. Die Kräftebilanz kompensiert sich zu Null.

Allgemeiner gesprochen: Ein Laborsystem wird dann schwerelos genannt, wenn in ihm keine äußeren Beschleunigungen gemessen werden. Dies ist auf allen Bahnen denkbar, die im Schwerefeld der Erde antriebslos möglich sind. Die Trägheitskraft kompensiert dann die Schwerkraft.

Genau genommen sind immer äußere Einflüsse messbar und eine Kompensation zu Null ist nicht möglich. Die wissenschaftlich genauere Formulierung für das Phänomen Schwerelosigkeit heißt deshalb stark verminderte Schwerkraft oder Mikrogravitation.